Der SCHWEIGER

 

BLIND

 

1. Strophe

Der Gang fällt schwer

Ich weiß nicht genau, wo ich steh

Ist ein Stein im Weg,

hört die Straße irgendwo auf.

Orientierung fehlt

und mein Gleichgewicht spielt verrückt

weiß ich wo ich bin,

oder ist jeder Ort ganz egal.

 

Refrain :

Warum kann ich deine Hand nicht seh´n

In deinen Augen lesen,

mit jeder kleineren Bewegung geh´n

mich am Lächeln freu´n

Manchmal hör ich meine Stimme kaum

Und will noch lauter reden

Wo ist die Grenze, wo mein Innenraum

Wann kann ich seh'n, endlich seh'n

 

2. Strophe

Der Raum ist leer

Und ich taste mich irgendwo hin

Kaum ein Zeitgefühl

Jedes Wort hallt in mir nach

wenn der Boden weicht,

Ist jeder Schritt nur ein leerer Moment

und der Augenblick

wechselt niemals seine Kontur

 

Refrain :

Warum kann ich deine Hand nicht seh´n

In deinen Augen lesen,

mit jeder kleineren Bewegung geh´n

mich am Lächeln freu´n

Manchmal hör ich meine Stimme kaum

Und will noch lauter reden

Wo ist die Grenze, wo mein Innenraum

Wann kann ich seh'n, endlich seh'n